To Do Liste für die Hochzeit

Frisch verlobt: Die ersten Schritte

13 erste Schritte: So plant Ihr Eure Traumhochzeit

Frisch verlobt? Da gratulieren wir ganz herzlich! Nachdem sich der erste Freudentaumel gelegt hat, darf jetzt mit der Planung für Eure Hochzeit losgelegt werden. Und sicherlich fragt Ihr Euch genauso wie die meisten anderen Paare, die das Thema Heiraten strukturiert angehen wollen: Wo fangen wir an? Wie sollten unsere ersten konkreten Planungsschritte aus? Was sollten wir auf keinen Fall vergessen? 

 

Keine Sorge: Da helfen wir Euch gern weiter. Und haben Euch heute die ersten Schritte für Eure Planung zusammengestellt, die Euch Euren perfekten Hochzeitstag ein großes Stück näher bringen.

13 erste Schritte auf Eurem Weg zum Ja-Wort

1. Sucht Euch einen Hochzeitstermin aus

Der erste Schritt und gleichzeitig der Wichtigste. Denn sobald Ihr Euch für einen Termin entschieden habt, wird dieses Datum der Dreh- und Angelpunkt aller Eurer Planungen sein. Bedenkt, dass Ihr mit der Festlegung des Datums bereits erste Entscheidungen treffen müsst: Bevorzugt Ihr eine klassische Sommer- oder eine extravagante Winterhochzeit, legt Ihr Wert auf Outdoor-Spiele und –Aktivitäten oder benötigt Ihr eine Location, die Platz für alle geplanten Aktionen bietet? Vorsicht für alle, die an einem „besonderen“ Datum (wie z.B. dem 11.11.2011) heiraten möchten: Mit dieser Idee seid Ihr nicht allein! Da heißt es schnell zuschlagen, sowohl was die Terminvereinbarung beim Standesamt oder der Kirche als auch die Buchung von Location und Dienstleistern angeht.

Brautpaar im Winter im Schnee
Foto: Adobe Stock

2. Erstellt einen Zeitplan

Mit der Festlegung Eures Termins ergibt sich auch die Zeitspanne, die zwischen dem heutigen Tag und Eurem Hochzeitsdatum liegt. Und ganz egal, ob es sich dabei um 3 Monate oder 3 Jahre handelt: Was Ihr in jedem Fall braucht, ist ein Zeitplan, der Euch aufzeigt, welche Punkte wann zu erledigen sind. So könnt Ihr Punkt für Punkt abarbeiten, ohne Euch zu verzetteln – oder die unterschiedlichen Themen unter Euch aufteilen.

3. Entscheidet Euch für ein Konzept

 

Vielleicht habt Ihr schon seit Jahren im Kopf, in welchem Stil Ihr Eure Hochzeit feiern wollt – dann ist dieser Punkt schnell abgehakt. Doch auch wer sich noch nicht sicher ist, ob es eine königliche Hochzeit im Märchenschloss oder eine hippieske Feier auf der Blumenwiese werden soll: Nur keine Panik! Inspirationen zu unterschiedlichen Stilrichtungen und Konzepten für eure Hochzeit findet Ihr unseren Blog. Wichtig ist, dass Ihr die Stilrichtung findet und auswählt, die zu Euch als Paar passt und mit der Ihr Euch an Eurem großen Tag wohl fühlt. 

4. Legt das Budget fest

Kein besonders romantischer Punkt, aber ein wichtiger – denn die Höhe des Budgets ist ausschlaggebend für viele Faktoren: Bauernhof-Scheune oder Prinzessinnenschloss? 150 oder 25 Gäste? Kaviar oder Kartoffelsalat? Entwerft einen groben Finanzplan und entscheidet Euch. Ebenfalls wichtig: Teilt Euer Budget soweit möglich auf die verschiedenen Posten auf und legt Eure Prioritäten fest: Vielleicht muss das Brautkleid etwas günstiger sein, damit Tante Gertrude nicht zuhause bleiben muss – oder umgekehrt.

5. Schreibt eine Gästeliste

Wo wir gerade von Tante Gertrude sprechen: Die Festlegung der Gästezahl steht als nächster Punkt auf der Tagesordnung. Erstellt eine Gästeliste und fangt dabei ruhig großzügig an. Wahrscheinlich werdet Ihr überrascht sein, wie viele Menschen Ihr kennt – und dann ganz von alleine feststellen, wen Ihr wirklich dabeihaben wollt und wen nicht. 

 

Wichtig: Die Gästezahl muss mit dem festgelegten Budget vereinbar sein. Ist das nicht der Fall, hilft nur eines: Eine Person nach der anderen langsam wegstreichen…

6. Ernennt Eure Trauzeugen

 Trauzeugen sind, abgesehen von Euch selbst, die vielleicht wichtigsten Personen an Eurem Hochzeitstag. Und stehen Euch auch bei der Planung meist mit Rat und Tat zur Seite, um alle Wünsche für Eure Hochzeit in die Tat umzusetzen. Aus diesem Grund sollte das Amt des Trauzeugen nicht leichtfertig vergeben werden: Wählt Eure Trauzeugen mit Bedacht aus und entscheidet Euch für eine Person, der Ihr vertraut und die Euch nahesteht. 

Melde Dich zum kostenlosen Beewedded Newsletter an!

7. Sucht euch Helfer

Wer kann Euch, zusätzlich zu Euren Trauzeugen, bei der Planung Eurer Traumhochzeit am besten zur Hand gehen? Vielleicht gibt es Menschen in Eurem Bekanntenkreis mit einem Händchen für Organisation, für schöne Dekoration oder kreativen Ideen. Sie werden Euch sicher gern dabei helfen, Eure Hochzeit nach Euren Wünschen zu gestalten. Für größer angelegte Hochzeiten und Budgets empfiehlt sich ein professioneller Hochzeitsplaner, der Euch strukturiert bei Eurer Planung begleitet und wichtige Impulse für die Umsetzung Eurer Traumhochzeit liefert.

8. Save the date!

Das Datum steht, die Gästeliste ebenso, alle anderen Punkte sind noch offen? Kein Grund, nicht bereits jetzt den Tag im Terminkalender Eurer Gäste bereits als gebucht zu markieren! Schickt Euren Gästen eine kurze Vorabeinladung, damit sie sich den Tag in jedem Fall für Euch freihalten. Über Details wie Location und Uhrzeit könnt Ihr in einer ausführlichen Einladung zu einem späteren Zeitpunkt eingehend informieren.

Papeterie Kollage hellblau und weiß im maritimen Stil
Foto: Adobe Stock

9. Sucht Euch eine Location

Ein weiterer wichtiger Punkt, den Ihr mit genügend Vorlauf einplanen solltet, sofern Ihr nicht schon seit Jahren eine potenzielle Hochzeitslocation im Kopf habt. Je nachdem, wie zeitnah Eure Hochzeit stattfinden soll, kann die Auswahl der zu Eurem gewählten Termin noch buchbaren Locations kleiner oder größer ausfallen. Logisch: Je näher der Termin rückt, desto höher das Risiko der ausgebuchten favorisierten Location. Kümmert Euch daher frühzeitig um Besichtigungstermine und bucht Eure Lieblingslocation lieber etwas zu früh als zu spät. 

10. Wählt Eure Dienstleister aus

Tolle Fotos, ein originelles Hochzeitsvideo, eine erstklassige Torte, passende musikalische Begleitung: Die Liste der Dinge, für die Ihr wirklich gute Dienstleister braucht, kann lang werden. Da empfiehlt es sich, frühzeitig nach den passenden Anbietern Ausschau zu halten – und sie zu buchen, solange sie noch verfügbar sind!

11. Ein Meilenstein: Das Brautkleid

Ein Traum in Weiß vom Typ Sahnebaiser oder ein klassischer Schnitt in gewagten Farben? Was die Bekleidung der Braut betrifft, ist erlaubt, was gefällt! Wichtig ist nur: Nicht zu spät auswählen – besonders dann, wenn Ihr spezielle Wünsche habt oder Euer Kleid maßschneidern lassen möchtet. Wer sich für ein Kleid von der Stange entscheidet, hat meist etwas mehr Zeit für seine Entscheidung – und am Ende obendrein meist mehr Budget für andere Kleinigkeiten übrig.

Frau im Brautkleid steht vor Stange mit Brautkleidern
Foto: Adobe Stock

12. Sucht Eure Ringe aus ​

Mit der Auswahl der Ringe verhält es sich ähnlich wie mit dem Brautkleid: Je extravaganter und individueller, desto länger muss im Voraus geplant und ausgewählt werden. Doch Vorsicht: Auch der einfache Juwelier um die Ecke benötigt zumindest einige Tage oder wenige Wochen für die Anpassung und Gravur eurer Schmuckstücke. Auch wer es hier einfach halten möchte, ist gut beraten, diesen Punkt nicht zu spät abzuhandeln. 

 

Tipp: Wer es besonders persönlich mag, hat die Möglichkeit, seine Ringe in einem Workshop gemeinsam selbst zu schmieden – eine perfekte Idee für die Individualisten unter euch!

Foto: Adobe Stock

13. Extra: Teilt Eure Story auf Beewedded.de!

Wir von Beewedded lieben schöne Hochzeiten – und freuen uns, wenn Ihr Eure ganz persönliche Hochzeitsgeschichte mit uns teilen möchtet! Wenn Ihr Lust habt, in unserem Blog zu erscheinen, schreibt uns eine Mail an: hello@beewedded.de 

Weitere kleine Schritte, um die ihr euch nachgelagert kümmern könnt:

  • Auto

  • Dekoration

  • Papeterie

  • Gastgeschenke

  • Programm (machen meist die Trauzeugen)

  • Geschenkewunschliste

  • Tanzkurs

  • Gästebuch

Was sonst noch wichtig ist: Der Papierkram

Ganz egal, ob Ihr eine große kirchliche Hochzeit plant oder nicht: Um die formale Trauung beim Standesamt werdet Ihr nicht herumkommen. Das Prozedere für die Anmeldung eures Termins kann sich von Standesamt zu Standesamt unterscheiden – die Details dazu erfahrt Ihr meist auf der Webseite Eures Standesamts oder telefonisch. Auch die Art der Dokumente, die Ihr für die Anmeldung zur Trauung benötigt, kann variieren. Wichtig ist, sich frühzeitig um alle Dokumente zu kümmern – wer beispielsweise noch eine beglaubigte Kopie seiner Geburtsurkunde benötigt, wird eventuell einige Wochen auf die Zusendung warten müssen. 

 

Ihr plant eine klassische kirchliche Hochzeit? Dann vereinbart frühzeitig ein Gespräch mit dem Pfarrer Eurer Wahl, um die Einzelheiten der Trauung zu besprechen und Euch Euren Wunschtermin zu sichern.

Share on facebook
Share on pinterest
Share on whatsapp

Melde Dich zum kostenlosen Beewedded Newsletter an!

1 Gedanke zu „Frisch verlobt: Die ersten Schritte“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.